Kostenloser Versand ab € 35,- Bestellwert (i. Deutschland)
10% Rabatt für Newsletteranmeldung
Bonussystem ab der ersten Bestellung
Futterabo
09642 9157606

Ernährungsberatung für Hunde

Du weißt nicht genau, was Du bei der Fütterung Deines Haustiers beachten solltest? Hier in unserer Ernährungsberatung findest Du ausführliche Informationen für eine optimale Ernährung Deines Hundes

 

Jeder Hund weist in den verschiedenen Lebensphasen unterschiedliche Bedürfnisse auf. Wir haben die Tipps nach dem Alter Deines Lieblings sortiert, so findest Du schnell die richtigen Informationen: Von Welpen, über erwachsene Hunde, bis hin zu alternden Hunden. Klicke einfach auf das zutreffende Bild und schon erhältst du wichtige Informationen.

 

Wenn Du noch weitere Fragen an uns hast, kannst Du uns auch gerne schreiben. Kontaktiere einfach unsere Michaela. Hierfür kannst du gerne unser Kontaktformular verwenden.

Was tun, wenn der Welpe nicht mehr frisst?

Hier gibt es zwei Fälle:

Fall 1: Wenn das Tier bei der Umstellung von Muttermilch auf feste Nahrung die Aufnahme verweigert, können verschiedene Geschmacksrichtungen probiert werden. Sollte sich das Tier beständig weigern, ist ein Tierarzt aufzusuchen, um mögliche Erkrankungen auszuschließen.

Fall 2: Wenn ein Welpe ein Futter schon angenommen hat, und es plötzlich nicht mehr frisst, kann das auch mit der Trotzphase des jungen Tieres zusammenhängen. Das verhält sich ähnlich wie beim Menschen in der Pubertät. Es werden die Grenzen ausgetestet. Hier versucht der Hund den Halter zu beeinflussen. Lässt man sich darauf ein, kann es sein dass sich der Welpe daran gewöhnt und sich merkt, dass er bei Nahrungsverweigerung ein besonders leckeres Essen bekommt. Dieses Verhalten kann sich dann im schlimmsten Fall durch die ganze Lebensphase hindurch ziehen. Hier gilt es konsequent zu bleiben. Sobald ein Hund wirklich Hunger hat, ist es unwahrscheinlich, dass er vor dem vollen Napf verhungert.

Aber Vorsicht: Wirkt das Tier allgemein träge, ist ein Tierarzt aufzusuchen. Auch Auffälligkeiten in der Mundhöhle sowie eine Nahrungsverweigerung über einen längeren Zeitraum, sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Es gilt immer, lieber einmal zu oft beim Arzt als einmal zu wenig.

Erstellt:
1