Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert (innerhalb Deutschland)
5€ Neukundenrabatt ab 49€ Bestellwert
10€ Rabatt für Newsletteranmeldung
Servicetelefon: 09642 91 57 606

Ernährungsberatung für Katzen

Du weißt nicht genau, was Du bei der Fütterung Deiner Katze beachten solltest? Hier in unserer Ernährungsberatung findest Du ausführliche Informationen für eine optimale Ernährung Deines Lieblings. Wir haben die Tipps nach dem Alter Deines Haustiers sortiert, so findest Du schnell die richtigen Informationen:

Von wann bis wann sollte die Junior Linie gefüttert werden?

Idealerweise säugt die Katzenmama ihren Nachwuchs so lange wie möglich. Für Katzenbabys gibt es nichts Besseres, als sich gemeinsam mit den Geschwistern von Muttermilch zu ernähren. In der vierten Lebenswoche reduzieren sich allerdings die Saugakte. Je nach Anzahl der Kätzchen und dem körperlichen Zustand der Mutter sollte spätestens ab diesem Zeitpunkt „feste“ Nahrung angeboten werden. Wird diese akzeptiert, solltest Du die Flüssigkeitsmenge für die Mutter entsprechend reduzieren, um die Milchproduktion langsam zu drosseln und Milchstau zu verhindern.
Werden die Kätzchen geschlechtsreif, kann auf Adult Nahrung umgestellt werden. Die Geschlechtsreife ist von der Rasse abhängig, ca. 7-12 Lebensmonat.

1
Wie hoch ist der Nährstoffbedarf von Jungtieren?

Im Alter von zehn bis zwölf Wochen ist der Energie-, Eiweiß- und Vitaminbedarf der kleinen Kätzchen sehr hoch. Bis zur Geschlechtsreife kann bei bestimmten Nährstoffen der Bedarf bis zu das doppelte betragen. Insbesondere Kalzium für den Knochenaufbau wird benötigt.

Hauptbausteine des Körpers sind Eiweiß und Fettsäuren. Daher sollte das Futter viel hochwertiges tierisches Eiweiß enthalten. Gerade für junge Katzen ist tierisches Eiweiß wichtig, da es die nötigen Aminosäuren für den Körperbau enthält. Damit möglichst viele Aminosäuren aufgenommen werden können, sollte das Eiweiß zudem auch hochverdaulich sein.

Katzen können Taurin nur in geringen Mengen selbst synthetisieren und wird in der freien Natur durch Frischfleisch (z.B. Mäuse) aufgenommen. Taurin wird für die Verdauung und die Retina benötigt und verhindert zahlreiche Krankheitsbilder. Ein Mangel kann zu Organschäden und Erblindung führen. Eine Versorgung der Katze mit Taurin von außen ist somit unerlässlich.

1
Wie oft sollte ein Kätzchen gefüttert werden?

So oft wie das Kätzchen nach Nahrung verlangt. Besonders kurz nach der Entwöhnung von der Muttermilch ist dies empfehlenswert. Eine Katze weiß für gewöhnlich, wann es genug hat. Und sie benötigt wirklich viel Energie. Denn ihr Körper vollbringt in den ersten Wochen und Monaten echte Höchstleistungen. Innerhalb dieser kurzen Zeit vervielfacht das Kätzchen sein Gewicht und seine Größe, die Knochen, Organe und Muskeln wachsen und auch das Immunsystem reift vollständig aus.
Im letzten Viertel der Wachstumsphase sollte langsam auf 3-4 Mahlzeiten am Tag reguliert werden.

1
Was tun, wenn das Kätzchen nicht frisst?

Wenn Du das Kleine vom Züchter bekommen hast, ist es gut das Futter zu geben, mit dem auch der Züchter das Kätzchen von der Mutter entwöhnt hat. So eine kleine Katze ist noch sehr auf ihr erstes Futtermittel fixiert. Man kann dann langsam im Laufe von zwei Wochen das Futter umstellen. Dazu von dem neuen Futter erst eine kleine, dann immer größere Menge zu dem gewohnten Futter zugeben, bis es schließlich zu 100% aus dem neuen Futter besteht.

Vom säugen sind die Kätzlein auch gewohnt zu liegen und den Kopf nach oben zu strecken. Nun sollen sie den Kopf nach unten in einen Napf stecken. Da kann man anfangs schon mal durcheinanderkommen. Am besten man bietet mit einem Löffel ein wenig Futter an und lockt den Kopf so Richtung Napf. Auch ein leichter Druck mit der Hand nach unten schadet nicht, jedoch keine Gewalt anwenden! Eventuell ist auch die Futterstelle ungeeignet. Katzen bevorzugen einen ruhigen Ort, wo sie ungestört essen können. Und der sollte nicht direkt neben dem Katzenklo sein.
Sollte sich das Katzenbaby konsequent weigern und kein Gewicht zulegen oder gar abnehmen, auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen.

1
Ist es schlimm, wenn die Katzenmama auch mitisst?

Zu bestimmten Phasen überhaupt nicht. Im letzten Drittel der Trächtigkeit, während des Säugens und 2-3 Wochen nach der Entwöhnung der Jungen darf die Mutti gerne von unserer Junior-Linie mitessen! Denn das Protein- und Mineralreiche Futter ist in diesen Phasen nicht nur für die schnell wachsenden Fellknäule gut. Auch die Katzenmama wird durch Schwangerschaft und Stillen stark belastet und zehrt unter Umständen an ihren Reserven. Aber das Futter bitte nicht zu lange geben, sonst hat die frischgebackene Mutter eventuell bald mit Übergewicht zu kämpfen.

1